Kreatives Schreiben

Der frohe Weihnachtsschreibimpuls

Schreibimpuls für Weihnachten von Treffpunkt Schreiben
Veronika
Geschrieben von Veronika

Manchmal will es mit dem Schreiben einfach nicht klappen, das Blatt Papier bleibt leer. Von Schreibfluss oder in den Flow kommen – keine Spur. Dann helfen Schreibimpulse. 

Schreiben an den Weihnachtsfeiertagen 

„Über Weihnachten passiert nix, gar nix!“, sage ich den Studierenden in der Schreibwerkstatt an der Fachhochschule immer. „Macht ja keine Pläne, die darauf aufbauen, dass ihr über Weihnachten viel schreibt. Das wird nicht passieren.“ Ich vertrete das sehr inbrünstig. Ein Glaubenssatz. Keine Zweifel von meiner Seite. Ist einfach so. 

Die Zeit heißt ja auch „Zwischen den Jahren“. Eine Nicht-Zeit also, die nach dem zu Ende gehenden und vor dem beginnenden Jahr liegt. Quasi inexistent. Diese Tage sind das Luftanhalten bei der Atem-Meditation. „Beim Einatmen bis vier zählen“, sagt die freundliche Stimme meiner Meditations-App immer, „Luft anhalten dabei bis zwei zählen (hier sind sie die Weihnachtsfeiertage), ausatmen bis acht zählen.“ 

Wie soll man da produktiv sein? In einer Zeit, die nicht existiert, einer Zeit des Luftanhaltens. Geht nicht. Daher muss ein froher Weihnachtsschreibimpuls wirklich ganz, ganz einfach sein, superleicht umzusetzen in so gut wie keiner Zeit, mit vollem Bauch, in einer Werbepause, vor dem Stiefel anziehen für den Abendspaziergang, zwischen zwei WhatsApp Nachrichten.
Geht das überhaupt? Ja, das geht!

Der easy-breezy frohe Weihnachtsschreibimpuls

  • Schreibe während der Feiertage (24. Dezember bis 6. Jänner – jeder kürzere Zeitraum ist natürlich auch absolut ok ;-)) jeden den Tag EINEN Satz auf, den du an diesem Tag gehört hast, z. B. am Christkindlmarkt, beim Geschenke umtauschen, in deiner Lieblingsserie, beim Familientreffen, in der U-Bahn. Für welchen Satz du dich entscheidest, liegt ganz bei dir. Ob er besonders lustig, tiefgründig, alltäglich, weihnachtlich, kurz oder lang ist, ist einzig und allein deine Entscheidung.
  • Nimm dir nach den Feiertagen Zeit die Sätze zusammenzuschreiben, wenn du sie nicht sowieso schon in einem Notizbuch, einer Notiz-App oder auf einer weihnachtlichen Serviette gesammelt hast.
  • Finde eine passende Überschrift für deine Sammlung.

Meine Weihnachtsfeiertagssatzsammlung werde ich nach den Feiertagen hier als Nachtrag veröffentlichen.

Wir wären natürlich auch neugierig, was eure Feiertage satztechnisch so hergeben. Wer  Lust hat und uns eine kleine Freude machen will, kann seine gesammelten Werke gerne in den Kommentaren posten. 

Bis dahin verabschiedet sich auch der Treffpunkt Schreiben in eine kurze Weihnachtspause.

Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!
Bis bald in 2020!

Nachtrag (08.01.2020)

#satzsammlung Weihnachten 2019

Veronikas Sammlung:
#satzsammlung Weihnachten 2019
Weihnachten und so …
24.12. Oh Gott! Hat er mich beim Sternspritzer anzünden gesehen?
25.12. Linzer Augen mit Marzipan und Schokolade – was sind das für Feeder-Kekse?
26.12. Ich dachte du sagst mehr, als du sagst.
27.12. Macht es gut und möglichst entspannt.
28.12 Guten Rutsch schon mal.
29.12. Ohlala!
30.12. Ja wann du des drei Tag alte Brot essen magst, gern!
31.12. Bitte du musst mein Handy holen gehen, weil wenn ich da noch einmal runter geh, komm ich heute nimmer rauf.
1.1. Der Dirigent schaut aus wie der Hagrid aus Harry Potter.
2.1. Nein, für MICH ist es kein Problem.
3.1. Vielleicht wollen sie uns dann doch nicht so gerne wiedersehen.
4.1. Ich halt mich daran fest, dass es besser war als letztes Jahr.
5.1. Wir haben gar keinen Lebkuchen mehr!?
6.1. Nein, bitte nicht streicheln, die Miriam (Anm. ein Pony) ist schüchtern.

Sonjas Sammlung:

Gemischter Satz – mal anders 😉

24.12. Oh du fröhliche, oh du selige Weihnachtszeit.

25.12. Bist du auch ein Meditierender?

26.12. Die Kekse sind schon alle weg.

27.12. Man kann ja reden.

28.12. Wie lange bist du an dem Buch dran?

29.12. Das ist ja bescheuert.

30.12. Man kann ein Tropfen am Küchentisch oder ein Tropfen im Ozean sein. (Film: But Beautiful)

31.12. Es ist ja ein großer Irrglaube der Menschheit, dass ab 1. Jänner alles anders ist – es gibt ja Leut‘ die glauben, die Pummerin entschlackt. (Gerry Seidl)

1.1. Es gibt eine Bibliothek der abgelehnten Bücher.

2.1. Wenn du vor einer Tür stehst und wartest, stehst du vor einer Tür und wartest.

3.1. Es gibt nur eine Strategie, ein Buch zu schreiben: es zu tun.

4.1. Der Pfad des Lebens muss erspürt werden. (Bardia Monshi)

5.1. Ein Joghurt das als 95% fettfrei beworben wird, findet mehr Anklang als jenes mit 5% Fettgehalt.

6.1. Verwechsle nicht Aktionismus mit Entwicklung. (Lalouschek)

 

Bildquelle: Canva; Treffpunkt Schreiben; Jason Goh, Pixabay

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

Kommentar hinterlassen